Insights

26.09.2019

Softwarearchitektur-Zertifizierung nach iSAQB

 

Wollen Software-Entwickler und Software-Architekten langfristig eine attraktive Rolle auf dem Arbeitsmarkt spielen, sollten sie ihre Fachkenntnisse stets aktuell halten. Fundierte Kenntnisse in den gängigen Software-Technologien sowie Frameworks sind mindestens genauso relevant, wie die methodischen Fähigkeiten. Durch eine Softwarearchitektur-Weiterbildung können Entwickler und Architekten sichtbar mehr Einfluss auf das Wohlbefinden ihrer verwendeten Systeme nehmen. Mit dem CPSA (Certified Professional for Software Architecture) unterstützen Sie Ihre Softwarearchitektur-Karriere optimal!

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) ist der Namens-Stamm aller Zertifikate, die durch den iSAQB e.V. rechtlich geschützt werden. Die Zertifikate können Sie durch ein erfolgreiches Bestehen der jeweiligen Zertifizierungs-Prüfungen erwerben. Aktuell gibt es den CPSA in den beiden Stufen CPSA-F (Foundation) und CPSA-A (Advanced). Für die Zukunft ist noch ein Expert Level als dritte Stufe geplant. Jährlich legen rund 2.700 Software-Entwickler die Prüfung (Multiple Choice Verfahren) zum CPSA-F ab. Bis heute haben weltweit über 16.500 Personen (die meisten stammen aus Europa) das Softwarearchitektur-Zertifikat erhalten.  

 

Weshalb ist eine Softwarearchitektur-Zertifizierung sinnvoll?

Soll der Beruf Software-Architekt in der Schweiz offiziell anerkannt werden, müssen definitiv einheitliche Standards für die berufliche Softwarearchitektur-Ausbildung etabliert werden. Der iSAQB hat sich dieses wichtige Ziel auf die Fahne geschrieben und fokussiert sich auf die Definition von geeigneten Prüfungsverfahren und Lehrplänen, um die erworbenen Kenntnisse der Prüflinge mit der Softwarearchitektur-Zertifizierung CPSA bestätigen zu können. 

 

Welche Aussagekraft besitzt der CPSA?

Mit einem Zertifikat wird schriftlich nachgewiesen, dass der Inhaber einen hohen Aufwand betrieben und sich mit dem Thema ausführlich beschäftigt hat. Jedes CPSA-Zertifikat der iSAQB bescheinigt den Inhabern nach Überprüfung schriftlich, dass sie zum Zeitpunkt der Prüfung über ein bestimmtes Wissen verfügen. Über die persönlichen Eigenschaften, wie Fähigkeiten oder Leistungswille sagt ein solches Zertifikat nichts aus. Gemäß dem Lehrplan bescheinigt der CPSA-F den Inhabern die Fähigkeit, dass sie in einem Team eine angemessene Softwarearchitektur für mittelgroße Systeme entwerfen und dokumentieren können. 

Die anonymisierten Auswertungen zeigen ganz deutlich, dass die CPSA-F-Prüfungsergebnisse mit den persönlichen Erfahrungen in den Softwarearchitektur-Entwicklungsprojekten als Software-Entwickler oder Software-Architekt übereinstimmen. Prüflinge mit mehr Erfahrung erreichen in der Regel eine höhere Punktzahl. 

Der CPSA-A-Anspruch ist deutlich höher als beim Foundation Level. Ein fortgeschrittener Software-Architekt stellt sicher mittelgroße bis große IT-Systeme technisch und methodisch einwandfrei laufen. Wie dies genau funktioniert und welche Eigenschaften vonnöten sind beschreiben wir im Folgenden:

Grundsätzlich stehen wir vom iSAQB jeder Zertifizierung kritisch gegenüber, denn diese ist auf keinen Fall eine Art Freibrief für ein produktives Arbeiten oder für bessere Entscheidungen. Unabhängig davon erkennen wir die Vorteile, die sich durch ein einheitliches Softwarearchitektur-Berufsbild ergeben. Mithilfe unserer fundierten Aus- und Weiterbildung möchten wir dieses einheitliche Berufsbild etablieren.

 

CPSA-A - Der Elevator-Pitch

Bei der Advanced Level Ausbildung können sich alle Teilnehmer ihren individuellen Ausbildungsweg aus mehreren einzelnen Trainings in modularer Form zusammenstellen. Bei jedem iSAQB-Training erhalten die Teilnehmer CPs (Credit Points) in den verschiedenen Kompetenz-Bereichen Kommunikation (Softskills), Methodik und Technologie. 

Nachdem die Advanced-Level-Teilnehmer mindestens 70 CPs erreicht haben (mindestens 10 in jedem Kompetenz-Bereich), melden sie sich bei der zuständigen Zertifizierungsstelle für die schriftliche Abschlussarbeit an. Diese Arbeit erfordert einen Bearbeitungsaufwand von rund 40 Stunden und wird von 2 unabhängigen Gutachtern objektiv bewertet. Danach müssen die Teilnehmer ihre Abschlussarbeit im Rahmen eines telefonischen Interviews verteidigen. Erst im Falle einer erfolgreichen Verteidigung erhalten sie vom iSAQB eine Bescheinigung über die erfolgreiche Softwarearchitektur-Zertifizierung. 

Softwarearchitektur-Zertifizierungen

Welche Voraussetzungen werden benötigt?

Am besten gehen wir zuerst einen kleinen Schritt zurück und beschäftigen uns mit den Advanced Level-Voraussetzungen. Die Teilnehmer müssen mindestens 3 Jahre lang in der IT-Branche in Vollzeit gearbeitet und den Foundation Level (CPSA-F) erfolgreich absolviert haben. Darüber hinaus muss jeder Teilnehmer an mindestens 2 unterschiedlichen IT-Systemenmitgearbeitet und am Entwurf sowie der Implementierung beteiligt gewesen sein. Eine maßgebliche Mitarbeit an mittleren bis großen Open-Source-Projekten wird vom iSAQB als entsprechende Berufserfahrung anerkannt. Zusätzlich müssen alle Teilnehmer 70 Credit Points oder mehr in den lizenzierten Schulungen des Advanced Levels nachweisen können. In folgenden Kompetenzbereichen werden mindestens 10 CPs benötigt: 

  • Kommunikative Kompetenz - Schulung der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Projektbeteiligten in den Bereichen Argumentation, Kommunikation, Konfliktlösung, Moderation oder Präsentation. 
  • Methodische Kompetenz - Schulung der systematischen Vorgehensweisen unabhängig von bestimmten Technologien
  • Technische Kompetenz - Förderung der Anwendung und Kenntnis von konkreten Technologien, um Entwürfe und Aufgaben im Bereich der Softwarearchitektur zu lösen 

Generell gilt als Faustregel: 1 Schulungstag entspricht 10 Credit Points. Somit müssen die Teilnehmer iSAQB-Schulungen in einem Umfang von mindestens 7 Tagen nachweisen. Softwareentwickler oder Softwarearchitekten, die bereits über ein anerkanntes Softwarearchitektur-Zertifikat verfügen, müssen nicht sämtliche iSAQB-Schulungen durchlaufen.

 

Welche Leistungen werden anerkannt?

Als Ergänzung zu den lizenzierten Trainings (CPSA-A) erkennt der iSAQB bestimmte Zertifizierungen an. Dies trifft insbesondere auf die Zertifizierungen des SEI (Software-Engineering Institute) bzw. der Open-Group zu. Der JEE5EA (C) (Oracle Certified Master) und verschiedene Soft-Skills-Kurse werden vom iSAQB anerkannt und die Teilnehmer erhalten entsprechend ihrer Leistungen Credit Points gutgeschrieben. Weitergehende Informationen zur Anerkennung von CPs finden Sie direkt auf der iSAQB-Webseite.

 

Kompetenzbereiche der Softwarearchitektur 

Jeder Software-Architekt bzw. Software-Entwickler muss über Kompetenzen in 4 wichtigen Bereichen verfügen. Folgende 3 Bereiche werden direkt vom iSAQB abgedeckt:

  • kommunikative sowie soziale Kompetenzen
  • methodische Kompetenzen
  • technische Kompetenzen 

Aus diesem Grund konzentriert sich das Ausbildungs-Programm vom iSAQB auf diese wichtigen Kompetenzbereiche. 

Software-Architekten sind in ihrem Projektalltag stets darauf angewiesen, dass sie gemeinsam mit anderen Beteiligten die erforderliche Qualität und die geforderte Funktionalität identifizieren, entwerfen, erstellen und anpassen können. Im Bereich der Softwarearchitektur spielen die soziale Kompetenz und die kommunikativen Fähigkeiten der Projektbeteiligten eine zentrale Rolle: Die fachliche Kompetenz eines einzelnen Entwicklers oder Designers ist ohne die Mitwirkung aller Projektbeteiligten nicht ausreichend. 

Mittlerweile gibt es nahezu unzählige Veröffentlichungen zur Kommunikation und der persönlichen und sozialen Kompetenz. Nichtsdestotrotz verlangt der iSAQB Trainings, die speziell auf den Softwarearchitektur-Projektalltag zugeschnitten wurden und die Handlungsfähigkeit sowie Persönlichkeit aller Beteiligten stärken. Aus diesem Grund sind die Anforderungen, die an die Trainer gestellt werden, überaus hoch: Die Trainer müssen nicht nur erfahrene Softwareentwickler, sondern Erfahrungen im Bereich der Erwachsenenbildung haben.

Mangels Branchenfokus unterstützt der iSAQB den 4. Kompetenzbereich "Domäne und Fachgebiet" nicht direkt.

 

Die nächsten Veranstaltungen bei uns: 

- iSAQB® - CPSA-FOUNDATION in Zürich

- iSAQB® Advanced Level - Domain Driven Design (DDD) in Zürich

- iSAQB® Advanced Level - IMPROVE in Zürich

- iSAQB® Advanced Level - Flexible Architekturmodelle (FLEX) in Zürich

iSAQB® Advanced Level - Soft-Skills (SOFT) in Zürich

iSAQB® Advanced Level - Agile Softwarearchitektur (AGILA) in Zürich

iSAQB® Advanced Level - Infrastruktur, Container und Cloud Native (CLOUDINFRA) in Zürich

 

 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Halten Sie sich über kommende Trainings und Seminare auf dem Laufenden. Wir freuen uns Sie bei uns zu begrüßen.